Fliegen mit Hund und anderen Haustieren: Was muss ich beachten?

Welche Hinweise muss ich beim Fliegen mit Hund berücksichtigen und wie kann ich die Reise für meinen Vierbeiner artgerecht und so angenehm wie möglich gestalten? Erhalte alle wichtigen Infos zu Flugreisen mit Hund und anderen Haustieren und erfahre, welche Fehler du vermeiden solltest, damit deine Fellnase sicher am Ziel ankommt.

Tipps zum Fliegen mit Hund

Andere Länder, andere Regeln: Bereits vor Flugbuchung ausreichend recherchieren

Bevor die Reise losgeht, solltest du dich rechtzeitig über die Einreisebestimmungen im jeweiligen Land informieren. Außerdem musst du alle notwendigen Dokumente für dein Tier bereithalten: Im Tierpass trägt der Tierarzt alle wichtigen Infos wie zum Beispiel Aussehen, Rasse, Geburtsdatum, Nachweis von Schutzimpfungen im internationalen Impfass, etc. ein. Außerdem benötigt dein Tier eine Chip-Kennzeichnung und je nach Zielort noch weitere Dokumente wie zum Beispiel ein zusätzliches Schreiben vom Tierarzt auf Englisch oder sogar in der jeweiligen Landessprache. 

Vor der Abreise sollten auch mögliche Quarantänevorschriften überprüft werden, da ein Quarantäneaufenthalt mehrere Wochen dauern kann. Länder wie Großbritannien, Irland, Malta oder Finnland haben strenge Auflagen zur Einreise mit Haustieren. Mit Untersuchungen vor Ort wie zum Beispiel eine Bandwurm-Kontrolle ist ggf. zu rechnen. Beim Verstoß gegen Auflagen kann es sein, dass das Haustier entweder gar nicht erst zum Boarding darf oder direkt nach der Ankunft wieder zurückfliegen muss. Das ist ein großer Stressfaktor für das Tier, der im Vorfeld durch gezielte Recherche vermieden werden kann.

Tierfreundliche Hotels und Flughäfen

Viele Hotels und auch Flughäfen richten sich immer mehr auf das Wohl von reisenden Tieren aus. Die Begleiter werden nicht nur toleriert, sondern richtig verwöhnt – ganz zur Freude der Besitzer. Der New Yorker Flughafen JFK verfügt über eine “Arche Noah”, bei der auf einem 16.000 m² großen Gelände Tiere aller Art willkommen sind. Die Arche versorgt nicht nur Hunde und Katzen in knochenförmigen Pools oder Haarsalons vor dem Abflug, sondern dient auch als Quarantänestation für Pferde, Kühe, Fische oder Vögel. Auch in Zürich und in Frankfurt am Main gibt es Besonderheiten für Haustiere: Hier betreut geschultes Personal die tierischen Begleiter auf artgerechte Weise. Im Frachtbereich des Zürcher Flughafens stehen klimatisierte und schallgeschützte Tierräume zur Verfügung. Die Tierbetreuer erteilen Auskunft über Transportbestimmungen und beraten bei der Wahl einer geeigneten Transportkiste. Ähnlich in Frankfurt: Dort versorgen die Tierpfleger Hunde, Katzen sowie viele weitere Arten und spielen mit ihnen, um die Reise so angenehm wie möglich zu gestalten. Am Flughafen in Denver gibt es für Haustiere vor dem Abflug sogar einen Spa-Bereich und dank zahlreichen Webcams haben Tierhalter ihre Lieblinge immer im Blick.

Dog in crate at airport.

Vorgaben der Airlines bei Flugreisen mit Hund

Bei der Buchung von Codeshare-Flügen müssen zwingend die Bestimmungen aller Fluggesellschaften beim jeweiligen Flug geprüft werden. Falls Flüge mit mehreren Airlines anstehen, solltest du dir auch von allen Airlines die Bestätigung zum Tiertransport einholen. Generell sind nur Direktflüge zu empfehlen, sodass ein Umsteigen und Weiterflug mit einer anderen Airline vermieden wird – was gleichzeitig auch weniger Stress für deinen Vierbeiner bedeutet.

Lufthansa

Hunde, Katzen, Hasen und Kaninchen dürfen mitgenommen werden. Die Förderungsbedingungen richten sich nach Größe, Gewicht und Art des Tieres sowie den Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder. Pro Passagier dürfen maximal zwei Tiere in einem Transportbehälter mitgeführt werden, entweder:

  • Zwei Tiere in der Kabine in einer Transportbox (max. Größe: 55 x 40 x 23 cm)
  • Zwei Tiere im Frachtraum in einer oder in zwei Transportbehältern
  • Ein Tier in der Kabine und eins im Frachtraum

Die Preise variieren je nach Flugstrecke. Inlandsflüge innerhalb von Deutschland betragen 50 €, Strecken in Europa 60 € und können bei Langstrecke bis zu 110 € pro Flug kosten. Bereits bei der Flugbuchung kann das Tier angemeldet werden. Spätestens 24 Stunden vor Abflug muss das Haustier bei Lufthansa angemeldet und die Erlaubnis zur Mitnahme bestätigt werden. Eine frühere Anmeldung wird allerdings empfohlen, da die Anzahl der Tiere auf einer Flugstrecke begrenzt ist.

Die Tiere dürfen auch in die Lufthansa Flughafen Lounges mitgenommen werden, sofern sie nicht die Transportbox verlassen. In der Kabine dürfen ausschließlich Tiere, die samt Transportbox unter 8 kg wiegen, befördert werden. Bei einem Gewicht von über 8 kg werden die Haustiere im klimatisierten Frachtraum untergebracht. Ausnahmen: Für Kampfhunde gelten gesonderte Bestimmungen.  Für Assistenzhunde gelten andere Sonderreglungen. Weitere Informationen über die Mitnahme von anderen Tieren findest du auf der Webseite von Lufthansa.

Eurowings

Nur Hunde und Katzen werden ausschließlich in der Kabine auf bestimmten Strecken transportiert. Kampfhunde dürfen nicht mitgenommen werden. Die Tiere müssen in einer luftdurchlässigen, bissfesten, wasserdichten und verschlossenen Tasche (keine Hartschale) transportiert werden. Diese darf nicht größer als 40 x 40 x 25,5 cm sein und inklusive Gewicht des Tieres maximal 8 kg wiegen.

Pro Person und Behälter ist nur ein Tier zugelassen. Außerdem muss das Tier in der Tasche normal stehen und liegen können. Das Haustür muss frühzeitig vor dem Flug angemeldet werden. Die Transportgebühr beträgt 55 €. Für Blinden- und Begleithunde gelten andere Vorschriften.

Germania

Nur eine bestimmte Anzahl an Tieren darf auf ausgewählten Strecken befördert werden. Dazu gehören ausschließlich Hunde, Katzen und Schildkröten. Das Haustier muss bis zu 48 Stunden vor Abflug angemeldet werden. Die Anmeldung soll außerdem schriftlich bestätigt und ausgedruckt mitgenommen werden.

Kleine Haustiere dürfen in einer Transportbox (Maße höchstens: 55 x 40 x 20 cm) mitgeführt werden. Die Beförderung kostet 60 € pro Flug. Die Box inklusive Gewicht des Tieres darf nur maximal 6 kg betragen. Es ist nicht möglich einen Sitzplatz für das Tier zu buchen. Der Behälter muss während des gesamten Fluges unter dem Vordersitz verstaut werden. Ab 6 kg Gewicht inkl. Transportbox muss das Tier im Frachtraum befördert werden. Bei bis zu 20 kg kostet die Mitnahme 100 € und bei über 20 kg 125 € pro Strecke. Die Mitnahme von Haustieren im Frachtraum ist nicht bei allen Strecken möglich. Für Blinden- und Assistenzhunde gelten auch hier gesonderte Regeln.

easyJet

Ausschließlich Blinden- und Begleithunde sind auf ausgewählten Strecken erlaubt.

Ryanair

Das Fliegen mit Hund ist nicht möglich. Zur Ausnahme zählen Blinden- und Assistenzhunde auf bestimmten Flugstrecken.

Ausführliche Informationen über bestimmte Flugstrecken und wichtige Transportregeln von Haustieren auf Flügen findest du jeweils auf der Webseite der Airlines.

Fliegen mit Hund: Ausnahmen Kampfhunde

Rassen und Mischlinge, die als Kampfhunde gelten, dürfen meist entweder nur in speziellen Käfigen im Frachtraum transportiert werden oder werden komplett vom Flugtransport ausgeschlossen. Bei der Erlaubnis zum Transport spielt das Alter und die Rasse des Hundes eine entscheidende Rolle. Für bestimmte Hunderassen ist die Einfuhr nach Deutschland verboten, wobei ein Transit möglich ist.

Ausnahme: Stumpfnasige Haustiere

Katzen und Hunde, die zur Rasse mit Stumpfnasen gehören, müssen aufgrund verengter Luftwege besondere Hinweise befolgen. Generell wird von einem Flugtransport dieser Rassen abgeraten.

Für Tiere ist die Reise mit dem Flugzeug eine Qual: Nimm die Fellnasen deswegen nur im äußersten Notfall mit.

Fliegen mit Hund Checkliste: Wichtige Hinweise zur sicheren Flugreise

Du bist die einzige verantwortliche Person, die auf das Wohl deines Tieres achtet. Leider sind schon viele Tiere beim Fliegen geflohen, wurden traumatisiert oder sind sogar gestorben. Damit dein tierischer Freund so sicher und angenehm wie möglich reist, solltest du folgende Sicherheitshinweise beachten:

  • Für Tiere ist die Reise mit dem Flugzeug eine Qual: Nimm die Fellnasen deswegen nur im äußersten Notfall mit. Bevor du in den Urlaub fährst solltest du abklären, ob du deinen Vierbeiner nicht lieber bei Freunden, Familie oder speziellen Tierpensionen abgeben kannst. Es gibt heutzutage eine tolle Auswahl an Hundehotels, in denen deine Liebsten so richtig verwöhnt werden. Versuche Flugreisen mit Tieren zu vermeiden – sie werden es dir danken.
  • Falls das Tier nicht zuhause bleiben kann, solltest du vorab schon die Airline kontaktieren, da jede Fluggesellschaft andere Vorschriften zum Mitführen von Haustieren aufweist.
  • Eine Identifikationsmarke am Halsband ist extrem wichtig. Kontrolliere außerdem die Transportbox und checke, ob die Marke und der korrekte Zielort angebracht wurde.
  • Vermerke deine Adresse, Telefonnummer und den Namen des Tieres auf dem Transportbehälter. Male Pfeile auf die Box, die zeigen, in welche Richtung die Box gestapelt werden soll und beschrifte sie: „THIS WAY UP!“.
  • Schreibe außerdem auf die Box: „IATA LIVE ANIMAL!“
  • Buche ausschließlich Direktflüge, da während des Verladens viele Unfälle entstehen können. Falls du doch Umsteigen musst, solltest du dich ausführlich über die Gepäckbedingungen informieren. Möglicherweise muss das Tier vor der Weiterreise abgeholt und erneut eingecheckt werden. Achte bei Codeshare-Flügen genauestens auf die Bestimmungen aller Airlines.
  • Zu Panik neigende Tiere können mit einem vom Tierarzt verschriebenes Beruhigungsmittel versorgt werden. Dieses solltest du allerdings bereits vorab testen und nicht erst am Tag der Abreise anwenden, da du nich weißt, wie dein Tier auf das Medikament reagiert.
  • Erkundige dich bei Auslandsflügen über Quarantänevorschriften bei der zuständigen Botschaft. Für das Tier kann der Aufenthalt in der Quarantäne einen riesigen Stress bedeuten, den du bei ausreichender Recherche vermeiden kannst.
  • Die meisten Airlines empfehlen bzw. schreiben robuste Käfige vor, die für einen sicheren Transport geeignet sind. Das Tier muss ausreichend Platz haben, um sich drehen zu können, zu liegen und zu stehen und es sollte selbstverständlich genug Luft bekommen.
  • Dein Vierbeiner kann sich schon vor der Abreise mit der Transportbox anfreunden. Setze ihn ab und zu in die Box, damit er sich etwas daran gewöhnen kann.  Am besten legst du auch eine Decke, die Lieblingsspielzeuge und Leckerlis hinein.
  • Der Hund sollte vor dem Abflug nochmal Wasser trinken und sein Geschäft erledigen. Die Futtergabe kurz vor dem Flug ist weniger sinnvoll.
  • Vermeide Flüge im Sommer bzw. in Länder mit warmen Temperaturen, da es im Frachtraum sehr heiß werden kann. Manche Airlines bieten klimatisierte Frachträume an. Erkundige dich vorab ausführlich darüber und lass dir diese Informationen von der Fluggesellschaft für deinen ausgewählten Flug bestätigen.
  • Sollte sich der Flug verspäten oder nicht starten, musst du die Flugbegleiter darüber informieren, dass dein Hund an Bord ist. Bei langer Wartezeit muss das Tier möglicherweise nochmal aus dem Frachtraum genommen werden, da es sonst möglicherweise erstickt.
  • Bespreche vorab mit deiner Airline, ob du beim Verladen des Tieres dabei sein kannst oder frage einen Flugbegleiter rechtzeitig, ob er im Frachtraum anrufen kann, um zu bestätigen, dass dein Haustier im richtigen Flieger verladen wurde. Es kam leider schon vor, dass Tiere vertauscht und in ein anderes Land geflogen wurden.
  • Du solltest direkt nach der Ankunft dein Tier abholen und es auf Verletzungen oder auffälliges Verhalten kontrollieren. Zögere nicht und suche notfalls einen Tierarzt auf, falls etwas nicht mit ihm stimmen sollte.